Leder - und worauf dabei zu achten ist

Auf der Suche nach empfehlenswerten Schuhmaterialien steht Leder seit Jahren im Zentrum der Kritik. Ob zu Recht oder zu Unrecht, können auch wir hier an dieser Stelle nicht abschließend beurteilen. 

 

Wichtiges Kriterium ist die Haltung der Tiere. Damit steht und fällt die Diskussion über Glück oder Unglück dieses Materials. Denn Leder lässt sich auch aus der Haut eines an Altersschwäche gestorbenen Rehbocks im Taunus herstellen oder aus der Fasanerie.

 

Die Gerbung zur Haltbarmachung ist eines der ältesten Handwerke der Welt. Qualitativ ebenbürtige Alternativen pflanzlicher Herkunft stehen bis heute (leider immer noch) nicht zur Verfügung. Sämtliche Kunststoffe auf Rohölbasis haben erhebliche schädigende Auswirkungen auf die Umwelt und die Meere.

Leder. Ein ganz besonderes Material.

Einzelne Eigenschaften von Leder wie Atmungsaktivität, Feuerfestigkeit und viele mehr werden mit anderen Materialien nachgeahmt. Das Leder alle diese Eigenschaften in einem Material vereint macht es so außergewöhnlich. Zudem ist es besonders lange haltbar, es kommen 40 Jahre alte Wanderschuhe zur Reparatur.

Etwa 85 % des Leders weltweit wird mit Chromsalzen gegerbt. Obwohl dieses chemische Verfahren - ohne entsprechende Schutzmaßnahmen - hohe Risiken für Mensch und Umwelt birgt. Das die Chromgerbung mit europäischen Umweltauflagen und Arbeitsschutzbedingungen gefahrlos angewendet werden kann, wird in dieser Diskussion oft vergessen.

 

Das Problem ist nicht die Produktionsmethode,

das Problem ist die Art und Weise, wie sie in Asien angewendet wird. →Chromleder aus Deutschland.


Was Leder für Schuhe so interessant macht, ist das es die Belastungen und Einflüsse beim Tragen, Schmutz, Regen, Hitze und Anstoßen sehr gut wegsteckt und den Fuß dabei gut schützt und beim Bewegungsablauf nicht behindert. Das leistet Leder nicht nur länger als andere Materialien, die unvermeidlichen Schäden lassen sich im obendrein durch Pflege auch besser kaschieren:

8 Jahre alter strapazierter Schuh aus Cordovan vor der Reparatur.
8 Jahre alter strapazierter Schuh aus Cordovan vor der Reparatur.
8 Jahre alter strapazierter Schuh aus Cordovan nach der Reparatur. Für modische Statements muss es nicht zwingend ein komplett neuer Schuh sein.
8 Jahre alter strapazierter Schuh aus Cordovan nach der Reparatur. Für modische Statements muss es nicht zwingend ein komplett neuer Schuh sein.

Dieser Schuh ist aus Pferdeleder (Cordovan), ein Abfallprodukt des Reitsports und des Polizeidienstes.

Das die Tierhaltung in Deutschland schon lange das Wohl der Tiere im Blick hat und es - solange nicht gegen Auflagen verstoßen wird - den Tieren hier gut geht, wird bei der Suche nach einem nachhaltigen Rohstoff zur Schuhproduktion mitunter vergessen. 

 

Leder ist im europäischen Inland Abfall aus der Milch, Käse und Fleischproduktion. Viele weitere wertvolle Rohstoffe werden aus diesem Abfall gewonnen.  Und es kommen ständig neue Einsatzgebiete dazu:


In der Fachzeitschrift „Frontiers in Bioengineering and Biotechnology“ wurden neue Ergebnisse für eine nachhaltige Methode zur Reduktion von Kunststoffabfällen vorgestellt. Mikroben in Kuhmägen verdauen bestimmten Arten von Kunststoffen wie Polyethylenterephthalat (PET). Aus diesem Material hergestellte Fasern finden in Bekleidung, Behältern für Flüssigkeiten und Lebensmittel Verwendung. Bakterien im Kuhpansen – der größte der vier Magenbereiche – können bestimmte Arten dieses allgegenwärtigen Materials verdauen. → cordis.eu

Zusammenfassung über die Lederproduktion in Indien bei -> Global2000

Dieser Bericht ist auch in der → ARD-Mediathek abrufbar:

2013 wurden weltweit 22 Milliarden Paar Schuhe produziert. 87 % davon stammten aus Asien.

 

Komischerweise denken wohl viele Verbraucher, ausgerechnet Ihr Schuh wäre davon nicht betroffen. Doch selbst wenn er nicht komplett dort hergestellt wurde: Die Wahrscheinlichkeit, das zumindest Komponenten davon aus solchen Produktionsstätten stammen, ist hoch. → Missstände in Leder- und Schuhproduktion

Die ausländische Produktion von Leder ist mit unvorstellbarem Leid verbunden – und damit ist tatsächlich unvorstellbares Leid gemeint. Man kann dies erst erahnen wenn man Bilder gesehen hat, vorstellen können wir uns in Europa gar nicht. Bilder sehen Sie hier bei → peta/themen/leder ( ⚠ Warnung, diese Bilder sind sehr verstörend). 

 

Es gehört daher bei verantwortungsbewussten Schuhmachern beim Einkauf von Oberleder und Sohlenleder dazu, zu prüfen woher das Leder kommt und Leder aus inländischer Tierhaltung zu bevorzugen. Auch wenn es um ein vielfaches teurer ist, was vor diesem Hintergrund überhaupt nicht verwunderlich ist.

Übersicht ->peta Veganes Leder